Category / diy

Allgemein Baby diy

1. Geburtstag: Unsere Einhorn-Einladungskarte!

Der Tag an dem unser kleines Baby ein Jahr werden würde, hat mich wirklich absolut überrascht. Ähnlich wie bei Weihnachten, kam auch der erste Geburtstag ganz plötzlich und mit voller Wucht. Ja, mit Kinder verfliegt die Zeit, aber wann sind bitte 356 Tage rum gegangen? Als ich den Geburtstag dann nur noch in wenigen Wochen runterzählen konnte, musste ich dann doch kurz inne halten…

So viele Meilensteine haben sich ereignet, so viele erste Male die wir gemeinsam erlebt haben. Das erste Lächeln, die erste Drehung, das Krabbeln und die ersten zitternden Schritte. Ich habe nie zu der Art Mutter gezählt, die Meilensteine und große Veränderungen mit Trauer oder gar Wehmut ertränkt. Ich war und bin, immer wieder super glücklich, wenn unsere Maus etwas alleine kann und ich merke, dass man die unsichtbare Leine immer mehr lösen kann.

Dazu gehört auch der erste Geburtstag. Ich habe mich irre auf den Tag gefreut und keine Träne der Trauer vergossen. Wieso auch? Natürlich, es ist vielleicht ein kleiner „Abschied“ vom Baby, doch bleiben unsere Kinder nicht für immer und ewig unsere Babys? Auch wenn sie 30 werden? Für mich jedenfalls schon.

Auch wenn ich die Geburtstagsfeiern für Einjährige oft auch ziemlich übertrieben halte, lies ich mir Einladungskarten und die passende Deko dann doch nicht nehmen ;-) Die Geburtstagsfeier sollte aufgrund der Torte dann doch so etwas wie ein kleines „Motto“ bekommen. Da es mir nicht wirklich wichtig war, welches „Motto“ die Party bekommen sollte, lies ich einfach unsere Maus entscheiden… Einige mögliche „Mottos“ wurden auf kleine Zettelchen geschrieben und Hanna durfte sich dann einfach einen Zettel ziehen. Und drei Mal könnt ihr raten, welches „Motto“ dabei raus gekommen ist… EINHORN!

Puh, und wie genau sollen dann die Einladungskarten aussehen? Ich hatte keine Lust etwas zu gestalten, es drucken zu lassen und eben das ganze große Programm zu machen. So packte ich einfach unsere Bügelperlen aus, leere Karten und meine Stempel. In einer Stunde waren die Karten dann auch schon fertig! Ganz schön easy so ein Kindergeburtagstag… :-P

WAS IHR BRAUCHT:

– Bügelperlen
– Backpapier (zum bügeln)
– Flüssigkleber oder doppelseitiges Klebeband
gibt es günstig bei IKEA
– Leere Karten + Umschläge
gibt es bei Müller, DM, Rossmann oder im Internet
– Stern-Stanzer
– Glitter-Karton
ebenfalls bei Müller oder Rossmann
– Gliter-Washitape
– Stempel (Sterne + Buchstaben)
bei Dawanda, Amazon oder IDEE

Allgemein diy wohnen

DIY: Kräutergarten aus Weinkisten für den Balkon

Ich liebe es zu kochen und dabei frische und aromatische Kräuter zu verwenden. So stehen zum Beispiel Salate oder Getränke mit Minze im Sommer bei uns zu Hause ganz hoch im Kurs. Doch bereits im letzten Jahr, war es mir einfach zu lästig immer wieder überteuerte Minze, Basilikum und Co. im Supermarkt zu kaufen. Zudem musste ich schon oft einfach schrumpelige Kräuter kaufen, da einfach nichts mehr vorhanden war. Zu Hause angekommen waren die Kräuter dann im Topf noch einige Tage (mit viel Glück auch Wochen…) haltbar, doch so richtig viel Nutzen hat man davon leider bereits nach kurzer Zeit einfach nicht mehr von ihnen gehabt.

Also entschied ich mich, meine Kräuter von nun an selbst anzubauen. Gesagt, getan! Doch wohin damit? Zwar haben wir einen großen Garten, doch ein richtiges Pflanzenbeet fehlt uns noch und ist auch eher für nächstes oder übernächstes Jahr in Planung. Und mit meinem dicken Bauch wollte ich mich nun auch nicht noch stundenlang auf Knien in der Erde rumwühlen ;) Die Alternative: Den Kräutergarten auf den Balkon verlagern. Hat zudem auch noch den praktischen Aspekt für einige Kräuter nicht gleich in den Garten laufen zu müssen.

Die Inspiration für meinen Kräutergarten holte ich mir bei meiner Freundin und machte mich im Anschluss mit meiner kleinen Einkaufsliste in den Baumarkt. Was ihr alles dafür braucht?

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-01

Ganz einfach:

  • Weinkisten / Obstkisten aus Holz
    Zu kaufen im Internet z.B. ganz easy über Amazon oder auf dem Markt
    Alternativ könnt ihr einfach Balkonkästen verwenden, besonders wenn ihr vielleicht nicht so viel Platz habt
  • Kräuter
    Informiert euch jedoch vorher darüber, welche Kräuter nebeneinander gepflanzt werden dürfen und welche sich vielleicht nicht ganz so gut vertragen!
  • Kräutererde
    Ich habe ca. 20l für eine Kiste gebraucht
  • Unkrautvlies
  • Handtacker
  • Schere
  • Hammer
  • ggf. Folie oder einen schwarzen Sack
  • Gartenwerkzeug
  • einen Knauf oder einen Haken

 

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-02

Bevor ihr beginnt:
Überlegt euch zuerst, wie ihr eure Kisten anordnen möchtet. Ihr könnt die Kisten treppenartig oder vielleicht auch übereinander stapeln. Ich habe mich für einen Mix aus beiden Varianten entschieden. Da meine Obstkisten für die Kräuter etwas zu hoch waren, entfernte ich mit einem Hammer vorsichtig (!) das oberste Brett. So bekommen die Kräuter besser Sonne ab und ich kann über die erste Kiste noch eine Kiste stapeln, ohne die Kräuter zu verdecken.

 

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-03

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-04
Anschließend schneidet ihr euer Unkrautvlies zurecht und tackert dieses mit einem Handtacker an die Kiste.
Es erfordert etwas Geduld, bis das Vlies auch wirklich ordentlich angebracht ist, doch es lohnt sich hier etwas mehr Zeit zu investieren.

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-05
Nun könnt ihr die Kräutererde in die Kiste schütten und eure Kräuter einpflanzen. Wie bereits oben erwähnt: Informiert euch vorher, welche Kräuter nebeneinander gepflanzt werden können und welche sich nicht ganz so gut vertragen.
Macht euch auch bewusst, dass Kräuter wie Basilikum vieeeel Wasser benötigt und auch dementsprechende Pflege. Habt ihr dafür vielleicht nicht täglich Zeit und List, so besorgt euch lieber von Anfang an robuste und „einfache“ Kräuter wie zum Beispiel Minze.

Solltet ihr empfindliche Fliesen/Holz haben, so legt euch unter die unterste Kiste etwas Folie oder schneidet euch von einem schwarzen Sack etwas ab, damit das Wasser nicht hässliche Abdrücke hinterlässt.

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-06

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-07

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-09

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-08

krautergarten-balkon-weinkisten-diy-always-like-a-feather-10

Kleiner Tipp zum Schluss: Solltet ihr noch schöne Blumenkübel oder andere Behälter haben, die nur in der Ecke rumstehen, so pflanzt in diese doch einfach etwas Kresse an! ;-)

diy wohnen

Der Buffetschrank: Mein großes DIY Projekt!

Fashion, Beauty und Lifestyle. Ja, so ist der Untertitel meines Blogs. Doch auf Dauer, möchte auch ich zwischen all den Taschen und Lippenstift, mehr Interior sehen. So habe ich beschlossen, euch mehr in mein Heim zu ziehen und euch zu zeigen, wie ich lebe. Derzeit wohnen wir in einer recht kleinen Wohnung, mit Dachschrägen. Wir besitzen kaum „hohe“ Schränke, da man diese nirgends hinstellen kann.

Doch jetzt haben wir endlich Platz. Unser neues Heim, hat nur im Obergeschoss Schrägen und endlich haben wir hohe gerade Wände zum Schränke aufstellen, Bilder an die Wand hängen oder… oder… oder…

Mir war schon ganz am Anfang klar: Ich möchte in unserem neuen Heim so viel es geht selbst machen. Wenig IKEA, wenig 0815 Kram’s – mehr Vintage, noch mehr DIY!

Projekt Nummero 1: Ein wunderschöner Buffetschrank für unser Esszimmer! So erstand ich super günstig einen Buffetschrank aus den 40ern, kaufte Schleifpapier und machte mich direkt an die Arbeit. First of all: Raus mit all den alten beklebten Folien, Griffe entfernen und Türen abschrauben. Und dann heißt es sauber machen und schleifen, schleifen und schleifeeeen.

So stand unser Buffetschrank erst einmal eine ganze Weile „nackig“ in der Garage. Mir war klar, dass der Schrank eine Farbe bekommt. Doch welche? Weiß im Shabby Look? Auch schön… Aber etwas ungünstig, wenn daneben ein Kamin steht und auch die Wand ganz weiß ist. Also, Mut zur Farbe!

Zufällig sah ich in IKEA dann eine wunderschöne grüne Möbelfarbe. Günstig, hübsch und etwas ganz besonderes. Und damit die schönen Verzierungen auch richtig zur Geltung kommen, wurden diese eben einfach weiß anstrichen. Und so sieht unser Prachtstück jetzt aus! Nicht 100% fertig, aber so gut wie! Und sobald die Griffe dran sind, bekommt ihr ihn auf jeden Fall noch mal zu Gesicht! :)

buffetschrank-diy-1 buffetschrank-diy





Allgemein diy shopping

DIY: Geschenke kreativ verpacken

Vielleicht haben es einige von euch schon mitbekommen? Diesen Monat hatte ich die Ehre in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Joy zu erscheinen und euch meine kreativen Geschenketipps mitteilen :)
Besonders bei Männergeschenken finde ich es unglaublich schwer, eine kreative und nicht zu kitschig-verspielte Geschenkverpackung zu gestalteten. Beim Geschenkpapier fängt alles an: Ich wählte schlichtes Kraftpapier und ein peppiges Orange und griff somit die Farbe des Parfüms noch mal auf. Damit das Kraftpapier nicht ganz trostlos wirkt,  wickelte ich noch ein passendes Band um das Geschenkpapier und  peppte das Ganze mit etwas Gold und frischem Grün auf. Ich finde es persönlich bei zwei oder mehreren Geschenken immer schön, wenn Materialen sich unterscheiden und sich dabei auch noch abwechseln. Und da an Weihnachten etwas „Kitsch“ wirklich nicht fehlen darf, mussten noch etwas aufgestempelt werden. Voilà!



null







Allgemein diy kolumnen privat

Hochzeitskolumne: Unsere Einladungskarten

„Valentina, wann gibts endlich BILDER????“ – Ja, diesen Satz habe ich schon sooo oft gelesen. Und obwohl man bereits über Jahre hinweg einen Blog führt,  ist da manchmal auch eine Art Blockade drin. Ich gebe viel von mir und meinem Privatleben preis, einigen erscheint es zu viel, für andere ist es nichts aufregendes. Hier ein Bild von meinem Wohnzimmer, da ein Bild vom Urlaub und noch ein kleiner Schnappschuss von meinem Abendessen. Für mich nicht weiter wild, das Normalste der Welt.

Doch bei meinen Hochzeitsbildern war alles irgendwie anders. Viele posten gleich das erste Bild im Hochzeitskleid, die ersten Schnappschüsse als Paar und noch ein Bild aus dem Honeymoon (gab’s bei uns übrigens nicht! Dafür eine etwas „andere“ Reise…).  Ich wollte alles aus Facebook vorerst raus halten, die Bilder erst meiner Familie und Freunden die nicht dabei sein konnten zeigen, persönlich von dem besten Tag in unserem Leben erzählen und nicht durch einen Post. Jetzt, ist es endlich soweit, jetzt seid ihr dran ;) Doch bevor ich euch mein Traumkleid und unsere Dekoration zeigen werde, beginne ich der Reihenfolge halber mit den Einladungskarten!

Unsere „Save the Date“- Karte habe ich euch bereits gezeigt. Daran orientiert, wollten wir auch unsere Einladungskarten auswählen. Etwas besonderes sollte es sein, etwas mit einem kleinen „WOW“-Effekt. Einladungskarten gedruckt auf Holz, Pop-up-Karten (etwas toooo much!) oder ein kleines Mini-Buch? Irgendwie war auch nach stundenlangem surfen und klicken nichts interessantes dabei.

Und auf einmal stolperte ich über die perfekten Karten! Endlich! Mit den Cut-Out-Blumen passten sie perfekt zu unserer „Save-the-Date“-Karte – das Format ist besonders und die Karte kostete nicht gleich ein Vermögen. Doch da das Innere bzw. die eigentliche Karte mir mit der hellen Farbe einfach zu blass war und die Cut-Out-Blumen gar nicht richtig zu Geltung kamen, gestaltete ich diese neu! Es musste unsere Hochzeits-Farbe sein und das Thema PARIS aufgreifen.

Also mussten wir auch etwas basteln und kreativ werden! Doch die ganze Mühe hat sich absolut gelohnt. Ich bin immer noch verliebt in unsere Karten, sehe sie mir immer wieder gerne an und kann jedem nur dazu raten, kreativ zu werden und sich auch mal etwas „neues“ einfallen zu lassen und viel von der eigenen Geschichte einzubauen! :)

hochzeit-einladungskarte-1
hochzeit-einladungskarte-2
hochzeit-einladungskarte-3
hochzeit-einladungskarte-4

Umschlag für Cut-Out-Einladungskarte von etsy
Einladungskarte (innen) selbst gestaltet und gedruckt bei Flyeralarm.de
Kordel aus dem Bastelladen
Mini-Eiffelturm von Dawanda (derzeit nicht verfügbar!)

diy snacks wohnen

DIY: Ideen zu Ostern

Ich bin ein absoluter Fan von selbstgemachter Deko. Und besonders zu Halloween, Weihnachten und Ostern kann man so viele süße kleine Dinge selbst gestalten und sein Heim damit schmücken. Und was ist einem bei den beliebten DIY-Projekten immer super wichtig? Es soll schnell und einfach gehen!

Bestenfalls sollte man auch schon alle Artikel die dazu benötigt werden, bereits im Haus in irgendwelchen Schubladen schlummern und auch die Kosten sollten nicht explodieren. Neben einer schönen Dekoration sind aber auch süße Cupcakes, Kuchen oder Kekse ein absoluter Hingucker auf jedem Küchentisch oder ein wunderbares Mitbringsel für die Lieben zum Osterfest.

Heute habe ich euch einige meiner liebsten DIY-Ideen für das Osterfest mitgebracht. Neben diesen Ideen, empfehle ich euch auch einfach mal in ein Möbelhaus wie zum Beispiel Höffner zu gehen und dort einfach Dekoartikel wie Vasen, Teller oder Tassen zu kaufen und diese zu modifizieren. Füllt doch einfach eine wunderschöne Vase mit ganz bunt gefärbten Eiern und platziert diese auf euren Küchentisch. Kauft euch eine simple weiße Tasse, malt mit dem Edding zwei Augen, Ohren und einen Mund und befüllt euren „Hasen“ mit Süßigkeiten. Schön verpackt ist dies eine einfache und süße kleines Geschenk zu Ostern.

Ihr seht, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt :) Viel Spaß beim Selbermachen!

easterdiy

diy wohnen

Mini DIY: Tasche als Aufbewahrungsbox

Es gibt Trends, die muss man nicht mögen. Und einer davon sind für mich persönlich diese kastenartigen Taschen. Als ich vor einigen Wochen mit Sharon im Primark war, haben wir uns durch den Sale gewühlt. Bei den Taschen angekommen hangen wieder diese kastenartigen Taschen….
und da kam mir die Idee diese einfach einmal etwas Zweckzuentfremden.

Was man dafür braucht? Ganz easy!

 Logischerweise eine kastenartige Tasche
meine Tasche habe ich in Primark für je 4,- im SALE gekauft.
Ihr könnt auch bei Ebay, auf dem Flohmarkt oder bei anderen Shops
(zum Beispiel ASOS) schauen.

Eine Schere

Für die Fotos habe ich Beispielsweise meine Lidschatten in die „Box“ getan, aber ihr könnt natürlich auch Schmuck, Kosmetikpads, Kosmetikpinsel, Lippenstifte, Nagellack, Stifte, Fotografien, Haarbänder, Cremes und und und da drin aufgewahren.